Ludwigsburg / mitten unter euch

„…das Reich Gottes ist mitten unter euch“ (Lk. 17,21)

Eine liebe Freundin schrieb: „…hab vorhin für euch gebetet. Eingehüllt in die Gegenwart Gottes, bringt ihr Licht in die Stadt!“ Andere Worte für den Text aus Lk. 17 (s.o.), der über diesem Tag stand. Und genau so hat es sich dann auch angefühlt in Ludwigsburg.

Wir liefen am Zaun des „Blühenden Barock“ vorbei. „Ich sehe eine Braut…“. Das stand auf unserer Karte. Sie waren auf dem Weg zum Ausgang. Also nichts wie hin, das schaffen wir noch. Wir kamen genau rechtzeitig. Die Brautleute waren aramäische Christen. Sie waren sehr berührt, besonders auch, weil der Vorname des Bräutigams auf der Karte stand. Es ist immer etwas Besonderes, ein Brautpaar zu segnen.

Gleich anschließend zwei junge Frauen. Sie kannten Gott noch nicht. Aber er war da, spürbar. Sie hörten Evangelium und haben das „entscheidende Gebet“ gerne mitgenommen.

Kurz darauf zwei Geschwister. Die Mädels waren bereits berührt, als sie hörten, dass Gott sie uns auf die Karte geschrieben hat, weil er sie kennt und liebt. Es war eine besondere Atmosphäre in der Karin (Name geändert) ohne Zögern ihr Anliegen sagte. Sie litt unter Depressionen. Auch das Stand auf unserer Karte und sie merkte, dass Gott es ernst meint. Das Beten ging sehr tief … es hat mich selbst sehr berührt … das Vertrauen … die Offenheit … Reich Gottes mitten unter uns. 

Wir gingen weiter, am BlüBa entlang. Da vorne, zwei Polizisten … auf Pferden! Ich hatte „Polizei“ auf meiner Karte. Soll ich sie wirklich ansprechen? Hol ich mir einen Rüffel ab, wenn ich’s tu? Egal, ich mach’s. „Entschuldigung, kann ich Sie so mit Abstand ansprechen?“ „Ist ok.“ Ich erklärte ihnen, dass wir für Leute beten, weil Jesus Menschen liebt und dass sie auf unserer Schatzkarte stehen. Beide haben sich wirklich sehr gefreut, dass wir für sie gebetet und sie gesegnet haben. Reich Gottes mitten unter uns, spürbar, kein Rüffel, Halleluja J!



So lief es den ganzen Nachmittag, alle Herzenstüren gingen auf … sogar muslimische … ich bin überwältigt. Reich Gottes ist da … wie gut.



Ich freu mich drauf, wenn wir hoffentlich bald wieder ohne Coronaeinschränkungen in größerem Rahmen und mit neuen Schatzsuchern loslegen können … solche Nachmittage sollte wirklich jeder, der will, erleben dürfen.
Norbert